JAPAN 2007    Online Reisebericht  

 

16.5. Nara + Uji

Heute war ein Tag für Frühaufsteher, um 7h30 mussten wir unsere Koffer in die Lobby bringen, da sie im Laufe des Vormittages per Kurierdienst an unser morgiges Hotel verschickt wurden. Das ist in Japan üblich und normal, da die Züge und im besonderen der Shinkansen nicht den Platz bieten, um grössere Gepäckstücke unterbringen zu können. Danach gings erstmal zum Frühstück.  Um 8h30 war für die Gruppe Treffpunkt in der Lobby. Mit 8 Taxen zu je 4 Personen ging es dann zum Kyoter Bahnhof, wo um kurz nach 9h den Zug nach Nara nahmen. 

Die Züge in Japan sind äusserst pünktlich. Im Vorjahr versandten Japans Verkehrsbetriebe ein Entschuldigungsschreiben  an ihre Stammkunden, worin sie sich für die Verspätungen innerhalb eines Jahres entschuldigten. Diese Verspätungen betrugen aber in einem ganzen Jahr insgesamt nur 5 Minuten..... 

Nara gilt in Japan als Wiege der Kultur, der Kunst und des Handwerks. Die Stadt war einige Zeit die Hauptstadt Japans (von 710 bis 784). Wahrzeichen von Nara sind die zahlreichen Tempelanlagen aber auch die äusserst zutraulichen Rehe, die überall im Nara Park anzufinden sind. Man sollte die Tiere aber möglichst nicht füttern, da sie einem sonst überall hin folgen. Gefährlich ist es auch Stadtpläne, Papiergeld oder das Railway Ticket offen mit sich herumzutragen, da diese Tiere auch liebend gerne Papier fressen. So würde z.Bsp. ein angeknabbertes Bahnticket seine Gültigkeit verlieren und würde auch nicht wieder ersetzt werden. Das wäre also eine teure Angelegenheit....

Wir besichtigten heute den Todaiji Tempel (im Inneren mit der grössten bronzenen Buddhastatue der Welt - und gleichzeitig auch das grösste Holzgebäude  der Welt), sowie den Kofukuji Tempel und den Kagusa Taisha Schrein.

Bild unten: Todaiji Tempel in Nara

 Der Todaiji Tempel - im Inneren mit der grössten bronzenen Buddhastatue der Welt - ist gleichzeitig auch  das grösste Holzgebäude  der Welt.

Todaji Tempel in Nara

 

Todaji Tempel in Nara

Auf dem Weg zum Kagusa Taisha Schrein

Bild oben: Sake Fässer

Kofukuji Tempel in Nara

 

Uji

Nach dem anschliessendem Bummel durch die Sanjodori Street (Einkaufsstrasse von Nara) gings mit dem Zug weiter nach Uji, wo wir an einer original japanischen Teezeremonie teilnahmen.

Bei der Teezeremonie ist rein gar nichts zufällig, alles ist vorgegeben und geschieht nach strengen Regeln. Selbst wie die Serviette gefaltet wird, wie die Schale gereinigt wird, alles geschieht nach einem Jahrhunderte alten Ritual. Der Tee selbst schmeckte leicht nach Spinat.

Japanische Teezeremonie in Uji

 

Byodoin Tempel in Uji

Byodoin Tempel in Uji

 

Bild unten: wieder in Kyoto ....

Kyoto bei Nacht

Nachdem wir wieder in Kyoto angekommen waren, gings am Abend noch in den Stadtteil Gyon, auch bekannt als das Geisha-Viertel von Kyoto. Leider ließ sich aber heute keine blicken....

Zum Gästebuch

weiter zum 17.5.--->